Markt-Entwicklung: mobiles Internet & Messaging Verbreitung in Amerika

Mit 61% hat Nordamerika die zweithöchste Mobilfunknetz-Durchdringung der Welt (nach Ostasien). Dies entspricht in etwa 150% des globalen Durchschnitts. Das hat dazu geführt, dass die Länder in Nordamerika einen sehr hohen Anteil mobiler Internet-Nutzer und auch Social Media Nutzer aufweisen. Der Fokus dieses Beitrages liegt im Folgenden auf dem Status Quo der mobilen Internetnutzung (insbesondere von Mobile Messaging) in den USA.

Gemäß den Daten von Statista, weist die USA nach China und Indien die drittgrößte Zahl von Internet-Nutzern weltweit vor. Die Gesamtanzahl (Stand: Dezember 2017) betrug 312 Millionen Nutzer. Die mobile Internetnutzung ist sicherlich in den USA als auch global einer der Mega-Trends, der enorme Veränderung gebracht hat, aber auf der anderen Seite neue Märkte und Potentiale schafft.

Vorreiter-Markt USA (New York City), Quelle: pixabay.com

US-Daten: Mobile Internet-Nutzung

Fast 70% aller Amerikaner haben ein Smartphone, wobei Statista davon ausgeht, dass diese Zahl bis 2021 auf 73% ansteigen wird. Diese hohe Verbreitung bedeutet, dass Smartphone-Nutzer im Grunde in allen Altersgruppen gut vertreten sind. Für Amerikaner zwischen 18 und 54 Jahren findet sich die höchste Smartphone-Penetration, die zwischen 89% und 94% liegt.

Was bedeutet diese Reichweite für die Internetnutzung und den E-Commerce in den USA? Mobile ist essentiel, und die digitale Landschaft wird sich weiter anpassen, um in den nächsten Jahren noch mobiler zu werden. Im dritten Quartal 2018 machten mobile Internet-Geräte 42,79% des gesamten Website-Verkehrs und 56% der organischen Suche aus. (Daten von Statista). Es gibt auch eine beeindruckende Anzahl von rein mobilen Internetnutzern mittlerweile: 44,5% haben bereits im Jahr 2018 das Internet nur noch über mobile Geräte besucht. Statista prognostiziert, dass diese Gruppe in 2021 mit 52,3% gar die Mehrheit darstellen wird.

Trotz der rasanten Entwicklung und Perspektive von mobile ist der Desktop jedoch noch nicht tot. Im vierten Quartal 2017 betrug der Anteil des mobilen E-Commerce in den USA rund 24%, daher es wird noch überwiegend via Desktop online bestellt. Die nächsten Jahre werden interessante Entwicklungen in Bezug auf die mobile vs. Desktop-Internetnutzung mit sich bringen.

Mobile Messaging in den USA: WhatsApp nur wenig relevant!

Nun geht es um die US-Landschaft von Messaging-Apps und mobiler Kommunikation. Die USA zeigt einen starken Kontrast zu unserem deutschen Markt: Dort findet man keinen WhatsApp-Markt vor. Obwohl WhatsApp aus den USA stammt, konnte es den US-Markt noch nicht wirklich durchdringen. Dies liegt zum Teil daran, dass die Pläne für US-Telefone in erster Linie mit kostenlosen unbegrenzten SMS eingerichtet sind. Die meisten Amerikaner senden einfach eine Nachricht oder einen Text auf einem beliebigen Messaging-Programm (“texting”), das auf ihren Smartphones nativ vorhanden ist. Die Internetnutzer sahen so kein Bedürfnis danach, eine separate Messaging-App herunterzuladen, wie es hier in Deutschland typisch ist mit WhatsApp & Co.

Facebook Messenger ist der meistgenutzte Messenger in den USA

Der klare Marktführer ist dort Facebook Messenger – der in Q2 und Q3 2017 von rund 50% der Amerikaner verwendet wurde. Statistas Daten zeigen eine viel stärkere Verbreitung im Altersbereich zwischen 18 und 44 Jahren in 2018: In dieser Altersgruppe sind 81% bis 89% der Amerikaner Facebook Messenger-Nutzer!

Betreffend der beliebtesten Messaging Dienste: Die Top-3-Teilnehmer (Quelle: Hootsuite:We are social, 2018) sind Facebook Messenger (51%), Snapchat (26%) und Skype (18%). Nur Facebook Messenger hat aber eine richtig starke Nutzerbasis als Messenger.

Apple hat den größten Marktanteil für Mobilgeräte

Apple Smartphones werden am meisten in den USA gekauft.

Wenn man weiß, dass die meisten Amerikaner also einfach nur Nachrichten von ihren nativen Smartphone-Apps senden, dann ist die nächste Frage offensichtlich: Welche Smartphones verwenden die Amerikaner? Laut dem Mobile Web Intelligence Report von Device Atlas vom August 2018 liegt Apple derzeit vorn. Der iOS-Anteil an Betriebssystemen lag im zweiten Quartal 2018 in den USA bei 63,52%.

Darüber hinaus ist Apple der Marktführer bei den wichtigsten Telefongesellschaften der USA: Verizon, T-Mobile, At&T und Sprint. Bei jedem Telefonanbieter liegt Apple mit mehr als 1/3 des Marktanteils an erster Stelle, und diese Zahl erreicht bei Verizon-Handys sogar 43,8%.

Die Nutzerbasis von Apple ist besonders stark in der jüngeren Generationen verwurzelt: Digital Trends berichtet, dass 82% der amerikanischen Jugendlichen iPhones benutzen, verglichen mit etwa 43% der Amerikaner im Allgemeinen. Dies ist eine unglaubliche Reichweite unter jüngeren Internetnutzern, und es wird interessant sein zu sehen, ob Apple insgesamt Marktanteile gewinnt, wenn diese Nutzer im ihrem weiteren Leben Apple Geräte kaufen.

Mobile Messaging Chancen für Unternehmen

Was bedeutet das für Unternehmen, die sich mit ihren amerikanischen Kunden über Smartphones verbinden wollen?
Die WhatsApp Business API ist so vielleicht nicht die beste Wahl. Es sei denn, Sie haben eine sehr internationale Zielgruppe mit viel Auslandskommunikation. Eine spannende, neue Option (seit 2018), ist Apples eigene Kunden-Dienstlösung für Unternehmen: Apple Business Chat.

Apple Business Chat wurde speziell entwickelt, um einen hochwertigen Kundenservice über die iPhone-native App iMessage zu bieten. Dieser wurde im März 2018 in Nordamerika auf den Markt gebracht und 2018 weltweit eingeführt. Unternehmen müssen vor der Kommunikation die Qualitätsprüfung von Apple bestehen.

Welche Erfahrungen und Eindrücke hast Du in den USA gemacht? Wie immer freuen wir uns über Meinungen und Feedback.


1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

[…] genutzt. WhatsApp ist bei den Amerikanern lange nicht so relevant wie in Europa. Insgesamt ist der US-Markt dem deutschen Markt etwa zwei Jahre voraus. Interessant ist, dass der Blick der Amerikaner […]